Einzelheiten

Eine unglaubliche Entdeckung:

Alles begann im Jahre 1980 in Iraklio. Ein Forscherteam hatte beschlossen, ein jahrtausendealtes Mysterium zu ergründen: Warum gibt es auf Kreta so gut wie keine Arthrose? Um genau zu sein, sind Fälle von Arthrose in diesem Land acht Mal seltener. Nach fast acht Jahren Tests und Untersuchungen kamen die Forscher zu einem Ergebnis: Verantwortlich für das seltene Auftreten von Arthrose ist die Schnecke. Schnecken sind eines der beliebtesten Nahrungsmittel der lokalen Bevölkerung und werden regelmäßig konsumiert. Die Forscher fanden heraus, dass die Schnecke über ein einzigartiges Protein verfügt (das nur sie reichlich besitzt). Dieses Protein hat eine unglaubliche Wirkung, die Sie auf den nachstehenden Fotos, die ohne Tricks und unter amtlicher Aufsicht gemacht wurden, überprüfen können.

Wie Sie sehen, ist die Schnecke dank ihres einzigartigen Proteins in der Lage, innerhalb weniger Minuten die Bruchstellen in ihrem Gehäuse zu erneuern, wiederherzustellen und vernarben zu lassen. Damit ist die Schnecke das einzige Tier, das dies so schnell hinbekommt.

UNSER SPEZIALIST ERKLÄRT IHNEN, WIE DIE UNGLAUBLICHE ZUSAMMENSETZUNG VON FLEXFORTE DIE 7 URSACHEN VON GELENKSCHMERZEN UND BEWEGUNGSSCHWIERIGKEITEN IM ZUSAMMENHANG MIT ARTHROSE BEKÄMPFT.

  1. Die erste Ursache für Arthrose besteht darin, dass die Knorpel nicht mehr ausreichend geschmiert werden. Aufgabe des in FlexForte enthaltenen Glucosamin und Chondroitin ist es, Ihre Gelenke zu schmieren.
  2. Die zweite Ursache liegt in der Bildung von Enzymen, die Ihr Knorpelgewebe beschädigen. Die Afrikanische Teufelskralle und der Indische Weihrauch in FlexForte bekämpfen und beseitigen dieses Enzym.
  3. Häufig werden Ihre Knochen durch die Anwendung von Entzündungshemmern brüchig. Die Aminosäuren des Schneckenproteins erleichtern die Zufuhr von Calcium zur Stärkung Ihrer Knochen.
  4. Die Anhäufung toter Zellen beschleunigt die Beschädigung des Knorpels. Glucosamin und Chondroitin sind an der Reinigung der Gelenke beteiligt und beseitigen die Ablagerungen.
  5. Durch den Schmerz bewegen Sie sich immer weniger, da er unerträglich wird. Afrikanische Teufelskralle und Indischer Weihrauch bekämpfen den Schmerz, sodass Sie die für Ihre Rehabilitation nötigen Bewegungen machen können.
  6. Den Gelenken fehlt es an Geschmeidigkeit. Das Kollagen des Schneckenproteins und MSM, das dessen Produktion im Körper fördert, versorgen Ihre Gelenke mit Nährstoffen und machen sie geschmeidig und beweglich.
  7. Schmerzende Gelenke im Rücken deuten auf eine Schädigung der Bandscheiben hin, die zwischen den einzelnen Wirbeln sitzen. Chondroitin zusammen mit MSM trägt zur Stärkung der Bandscheiben bei, damit Sie keine Schmerzen mehr verspüren.
ZUSAMMENSETZUNG VON FLEXFORTE
Glucosaminsulfat

Glucosamin wird vom Körper aus Glucose und Glutamin, einer Aminosäure, hergestellt. Das so produzierte Glucosamin spielt beim Erhalt des intakten Knorpelgewebes in sämtlichen Gelenken eine entscheidende Rolle. Wird die Herstellung von Glucosamin gestört, kommt es zur Degeneration der Knorpel und somit zu Arthrose. Glucosamin soll die schmierende Wirkung der Gelenkflüssigkeit stärken und auf diese Weise die Schädigung des Knorpels bremsen. Untersuchungen zeigen, dass es eine positive Wirkung auf verschiedene Gesundheitsindikatoren der Knochen und Knorpel haben kann. Im Labor wird Glucosamin durch Synthese aus Chitin hergestellt, das aus den Schalen von Krustentieren extrahiert wird (Krabben, Langustinen, Krebse, Hummer).

Chondroitinsulfat

Ein wertvoller Bestandteil zur Stärkung des Glucosamins. Noch viel wichtiger ist allerdings, dass Chondroitin den Knorpel vor Abnutzung schützt und das Gleichgewicht zwischen wichtigen Enzymen aufrechterhält. Daher ergänzen sich Glucosamin und Chondroitin ausgezeichnet. Aus wissenschaftlicher Sicht scheint eine gleichzeitige Verwendung beider Bestandteile zu besseren Ergebnissen zu führen. Es wurde angepasst, um besonders gebrechliche Gelenke zu stärken. Genau wie Glucosamin ist auch Chondroitin ein Molekül, das auf natürliche Weise in den Gelenken vorhanden ist.

MSM

MSM ist eine natürliche Quelle organischen Schwefels. MSM (Methylsulfonylmethan) ist ein natürlich vorkommendes Stoffwechselprodukt des Schwefels. Es ist bioverfügbar für den Körper und kann sehr leicht aufgenommen werden. Dr. Stanley Jacob hat am Gesundheitsinstitut von Oregon (USA) zahlreiche Untersuchungen zu dieser Substanz durchgeführt und die therapeutischen Eigenschaften von DMSO, der Vorstufe von MSM, aufgezeigt. Erhitzt man DMSO auf eine bestimmte Temperatur, so erhält man durch Kristallisierung den reinen, wirksamen Bestandteil: organischen Schwefel. Diese Substanz hat keinen besonderen Geruch und einen leicht bitteren Geschmack. Sie ist vollkommen natürlich und wird für eine schnelle und dauerhafte Wirkung direkt vom Körper aufgenommen. MSM, Methylsulfonylmethan, ist auch in der Ernährung des Menschen und fast aller Wirbeltiere zu finden. Bei Letzteren nimmt die MSM-Konzentration im Alter ab.

Afrikanische Teufelskralle

Die Königin der entzündungshemmenden Pflanzen ist in der Kalahari-Wüste in Afrika beheimatet. Ihre medizinischen Eigenschaften scheinen von verschiedenen südafrikanischen Völkern entdeckt worden zu sein, die den Sud verwendeten, um Verdauungsbeschwerden, Rheuma, Arthritis und Fieber zu behandeln. Ihr Name lautet Harpagophytum procumbens oder auch „Teufelskralle“. Und wie ihr Name schon andeutet, lässt sie Arthrose „in Flammen aufgehen“. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass sie die einzigartige Fähigkeit besitzt, den Zytokinspiegel, also die Anzahl der entzündungsfördernden Wirkstoffe, zu senken. Eine im Jahr 2003 veröffentlichte Studie zeigt einen starken Rückgang der Schmerzen und der Arthrose-Symptome bei 75 Patienten, die mit der Afrikanischen Teufelskralle behandelt wurden. Der Schmerz geht um einen Wert von 25 bis 45 % zurück, wohingegen sich die Beweglichkeit um denselben Wert verbessert.

Indischer Weihrauch

Ein wirkungsvoller Entzündungshemmer
Aufgrund all dieser Hinweise beschäftigen sich europäische und amerikanische Forscher schon seit Langem mit den entzündungshemmenden Eigenschaften des Indischen Weihrauchs. Zahlreiche in den Achtzigerjahren durchgeführte klinische Studien haben gezeigt, dass dieses Harz eine gezielt hemmende Wirkung hat und weder Nebenwirkungen noch irgendeine Toxizität aufweist. Der Grund für diese Eigenschaft sind die Boswelliasäuren. Sie hemmen die Bildung von Leukotrienen, entzündungsfördernde Substanzen, die die von freien Radikalen am Gewebe verursachten Schäden verstärken. Sie tragen zur ordnungsgemäßen Funktion der mehr oder weniger durch Spasmen blockierten Blutgefäße bei. Diese Säuren verbessern außerdem den Blutfluss in den Gelenken und anderem entzündeten Gewebe. Das führt dazu, dass das Gewebe besser mit Blut und somit auch mit mehr Nährstoffen versorgt wird. Die entsprechende verbesserte Drainage trägt zur Beseitigung der Entzündung bei.

Schneckenprotein

Dieses hochkonzentrierte Protein, reich an Kollagen, Vitamin A, C und E sowie essenziellen Aminosäuren, bildet den krönenden Abschluss. Kollagen ist der Nährstoff für den Knorpel. Die Vitamine A, C und E sind hochwirksame Antioxidantien, die den Alterungsprozess verlangsamen. Und die Aminosäuren verbessern die Verdauung von Calcium und dessen Transport zum Skelett. Das Schneckenprotein hat sich bereits seit Jahrtausenden bewährt. Auf Kreta ist die Schnecke Nationalgericht und gehört praktisch zu jeder Mahlzeit dazu. Hier gibt es quasi keine Arthrose: Sie tritt im Vergleich zu anderen europäischen Ländern um 78 % seltener auf.

Kundenberichte

HIER EINIGE ERFAHRUNGSBERICHTE VON MENSCHEN, DIE Flexforte AUSPROBIERT HABEN

„Ich habe keine Schmerzen mehr“

flexfortePeter, 68 Jahre, Zürich

„Seitdem mein Neffe als Schneckensammler für einen Pharmakonzern arbeitet, stellte er fest, dass all seine Wunden viel schneller heilen. Er hatte die Idee mich zu fragen, ob ich nicht die Kapseln ausprobieren wolle, die sein Labor herstellte. Zu dieser Zeit hatte ich Schmerzen im Rücken und in den Knien. Ich war wirklich skeptisch, aber die Wirklichkeit belehrte mich eines besseren. Ich habe keine Schmerzen mehr und ich kann wieder gehen. Ich kann wieder ungehindert Ausflüge mit meiner Frau machen.“

 

„Ich fühle mich wie neugeboren“

flexforteHelen

„Seitdem ich eine Kur mit Flexforte gemacht habe, gehe ich 3 Mal die Woche ins Fitnesscenter, um Pilates zu machen. Stellen Sie sich vor, noch vor 6 Monaten konnte ich nicht einmal im Supermarkt um die Ecke einkaufen gehen! Ich glaubte, ich wäre dazu verurteilt, den Großteil des Tages bewegungslos auszuharren. Um ehrlich zu sein, war meine Moral am Boden. Aber all das ist nun Vergangenheit, ich stehe wieder voll im Leben und mit einer Freundin fahre ich sogar für 2 Wochen in den Urlaub im Süden.“

 

 

„Ich kann Ihnen den Unterschied erklären“

flexforteEva

„Mein Rücken schmerzte so sehr, dass ich nicht einmal richtig schlafen konnte. Ich war in einem Teufelskreis aus Schmerzen und Müdigkeit gefangen.“ Ich hatte so starke Schmerzen und ich war so müde, dass ich nichts mehr machte. Ausgerechnet ich, die vorher hyperaktiv war. Ich nehme Flexforte seit mittlerweile 2 Monaten und meine Schmerzen sind nahezu verschwunden. Ich schlafe wie ein Baby und ich bin wieder in Bestform! Um Ihnen die Wahrheit zu sagen: „Ich bin wieder voller Pläne.“

 

„Ich habe keine Schmerzen mehr“

flexforteMichael

„Ich habe keine Schmerzen mehr in den Gelenken. Ich spiele wieder Tennis, obwohl ich seit 5 Jahren keinen Schläger mehr in der Hand hatte. Ich dachte, der Schmerz würde zurückkommen, aber nichts! Ich habe den Eindruck, dass ich ihn für immer besiegt habe.“

 

 

„Ich habe meine Knieoperation abgesagt“

flexforteEvelyne

„Ich konnte nicht mehr ohne Krücken gehen, so starke Schmerzen hatte ich im linken Knie. Und dann habe ich Flexforte ausprobiert. Nach einer 30-tägigen Kur lief ich schon fast wieder normal. Ehrlich, mich keiner Operation unterziehen zu müssen und mich ohne Probleme fortbewegen zu können ist mehr, als ich mir erhofft hatte.“

 

„Ich strotze nur so vor Energie“

flexforteJames

„Mir tat alles weh! Ich hatte das Gefühl, dass mein Nervensystem nur noch darauf ausgelegt war, gegen die Schmerzen anzukämpfen. Daher probierte ich Flexforte und die Ergebnisse übertrafen meine kühnsten Erwartungen. Ich bin weniger reizbar und jeder in meinem Umfeld hat diese Veränderung gespürt. Flexforte ist wirklich ein hervorragendes Produkt, ich kann es wirklich jedem empfehlen.“

Zusammensetzung

ZUSAMMENSETZUNG

1. GLUCOSAMINSULFAT

flexforteDas Glucosamin wird vom Körper aus Glucose und der Aminosäure Glutamin hergestellt. Das so hergestellte Glucosamin spielt eine entscheidende Rolle beim Erhalt der Unversehrtheit der Knorpel in sämtlichen Gelenken. Wird die Herstellung des Glucosamins gestört, kommt es zur Degeneration der Knorpel und somit zu Arthrose.
Das Glucosamin soll die schmierende Wirkung der Gelenkflüssigkeit stärken und somit die Schädigung des Knorpels bremsen. Des Weiteren zeigen Tests, dass es eine positive Wirkung auf verschiedene Gesundheits-Indikatoren der Knochen und Knorpel haben kann.
Im Labor wird das Glucosamin aus Chitin hergestellt, das aus den Schalen von Krustentieren extrahiert wird (Krabben, Langusten, Krebse, Hummer). Mehr darüber erfahren



2. CHONDROITINSULFAT

flexforteEin wertvoller Bestandteil zur Stärkung des Glucosamins. Noch viel wichtiger ist allerdings, dass das Chondroitinsulfat den Knorpel vor der Abnutzung schützt und das Gleichgewicht zwischen den wichtigen Enzymen aufrecht erhält. Daher ergänzen sich das Glucosamin und das Chondroitin perfekt. Aus wissenschaftlicher Sicht scheint eine gleichzeitige Verwendung beider Bestandteile zu besseren Ergebnissen zu führen.
Das Chondroitin wurde angepasst, um die besonders gebrechlichen Gelenke zu stärken. Genau wie das Glucosamin ist auch das Chondroitin ein natürliches Molekül, das von den Gelenken produziert wird. Mehr darüber erfahren

  

3. METHYLSULFONYLMETHAN

flexforteMSM, eine natürliche Quelle organischen Schwefels.

Das MSM (Methylsulfonylmethan) ist ein natürlich vorkommender Metabolit des Schwefels. Er ist für den Körper bioverfügbar und kann mühelos assimiliert werden. Dr. Stanley Jacob hat am Gesundheitsinstitut von Oregon (USA) zahlreiche Forschungen zu dieser Substanz betrieben und ganz eindeutig die therapeutischen Qualitäten des Präkursors von MSM, dem DMSO, aufgezeigt. Erhitzt man das DMSO auf eine bestimmte Temperatur, erhält man per Kristallisierung den reinen und wirksamen Bestandteil, sprich organischer Schwefel. Diese Substanz hat keinen besonderen Geruch und einen leicht bitteren Geschmack. Der Stoff ist vollkommen natürlich und wird für eine schnelle und dauerhafte Wirkung direkt vom Körper aufgenommen. Der organische Schwefel geht auf das Jahr 1075 v. Chr.  zurück und wurde von den alten Griechen für die Schönheit des Körpers und des Gesichts genutzt. Der Schwefel ist das viertwichtigste Element im Körper und ist in nahezu allen Zellen des Körpers vorhanden. Schwefel, dessen Ordnungszahl 16 ist, ist in der Lage, mit fast allen anderen Mineralien Verbindungen einzugehen. Mehr darüber erfahren

 

flexforte4. DIE AFRIKANISCHE TEUFELSKRALLE

Wir haben unserer Rezeptur ein Extrakt der Harpagophytum procumbens beigemischt, einer Pflanze, die auch als „Teufelskralle“ bezeichnet wird. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass diese aus Afrika stammende Pflanze die einzigartige Fähigkeit besitzt, den Zytokinspiegel, sprich die Anzahl der entzündungsfördernden Wirkstoffe, zu senken. Eine im Jahre 2003 veröffentlichte Studie zeigt einen starken Rückgang des Schmerzes und der Arthrose-Symptome bei 75 Patienten, die mit der afrikanischen Teufelskralle behandelt wurden. Der Schmerz wird um einen Wert zwischen 25 und 45 % gesenkt, wohingegen sich die Beweglichkeit um denselben Wert verbessert. Außerdem hemmt sie genau wie die Omega-3-Fettsäuren die Enzyme, die den Knorpel beschädigen. Mehr darüber erfahren


5.  DER INDISCHE WEIHRAUCH
 
Der Indische Weihrauch ist ein natürliches Extrakt, das aus dem Harz des indischen Salaibaums, auch genannt Weihrauchbaum, gewonnen wird und eine sehr beruhigende Wirkung auf schmerzende Gelenke hat.
Zahlreiche in den 80er Jahren durchgeführte klinische Studien haben gezeigt, dass dieses Harz eine gezielt hemmende Wirkung hat und weder Nebenwirkungen noch irgendeine Toxizität aufweist. Der Grund für diese Eigenschaft sind die Boswelliasäuren. Sie unterdrücken die Bildung von Leukotrienen, Substanzen, die Entzündungen verursachen und die von den freien Radikalen an den Geweben verursachten Schäden verstärken. Außerdem tragen sie zur ordnungsgemäßen Funktionstüchtigkeit der mehr oder weniger von Spasmen blockierten Blutgefäße bei. Diese Säuren verbessern außerdem den Blutfluss in den Gelenken und den anderen entzündeten Geweben. Dies führt dazu, dass die Gewebe mit mehr Blut und somit auch mit mehr Nährstoffen versorgt werden. Die entsprechende verbesserte Drainage trägt zur Beseitigung der Entzündung bei. Mehr darüber erfahren

 

flexforte6. DAS SCHNECKEN-PROTEIN

Das Schnecken-Protein vervollständigt diese schon jetzt erstaunliche Mixtur, indem sie ihr 6 weitere Kategorien von Wirkstoffen zuführt: Allantoin, Elastin in Form von Kollagenen, Glycolsäure, Peptide, Vitamine (A, C und E), Essentielle Aminosäuren, darunter auch die sehr wirksamen Lysin und Arginin. Mit diesen 6 leistungsstarken Wirkstoffen wird ihr gesamter Stoffwechsel erneuert. Eine Art Generalüberholung Ihres Körpers. Indem Sie Ihr Knochenkapital mit Nährstoffen versorgen, finden Sie zu alter Jugend zurück und Ihre Gelenke fühlen sich wie neu geboren. Mehr darüber erfahren

 

Interview

flexforteSchauen Sie, was dieser Spezialist macht, wenn eine Person es nicht schafft, ihre arthrosebedingten Gelenkschmerzen loszuwerden

Er erklärt Ihnen außerdem, warum seine ganz neue und einzigartige Rezeptur mit leistungsstarken Wirkstoffextrakten der Schnecke angereichert wurde!!

flexforteAlain Sieti, der diese Rezeptur entwickelt hat, ist außerdem Berater von zahlreichen Gesellschaften bei der Entwicklung natürlicher Wirkstoffe. Diese neue Rezeptur hat bereits enorme Erfolge erzielt, sowohl in den USA als auch in Europa. Jetzt ist sie auch in Deutschland erhältlich. Wir wollten mehr darüber wissen und so sind wir nach Genf gefahren, um Alain Sieti zu interviewen, den Erfinder dieser berühmten Tablette, die den Namen FlexForte trägt.

Frage: Guten Tag Herr Sieti, können Sie uns mehr über diese ganz neue Tablette erzählen, die zum Zweck hat, arthrosebedingten Gelenk-Schmerzen ein Ende zu bereiten?

Antwort: Sie müssen wissen, dass ich mich schon seit mehr als 30 Jahren mit der Alterung im Allgemeinen beschäftige. Wussten Sie, dass 29% der Bevölkerung an Gelenk-Schmerzen leiden und ab einem Alter von 60 Jahren bereits mehr als 33%? Dazu muss man wissen, dass 75% dieser Menschen Arzneimittel oder andere mehr oder weniger natürlichen Produkte einnehmen. Im Rahmen meiner Recherchen dachte ich, so wie alle anderen Spezialisten auch, dass die Arthrose eine unvermeidliche Begleiterscheinung im Alter sei. Bis zu dem Tag, an dem ich endlich verstanden habe.

Frage: Das bedeutet?

Antwort: Zu Beginn der 2000er Jahre machten amerikanische Forscher eine unglaubliche Entdeckung, die Jahr für Jahr revolutioniert und all das in Frage stellt, was wir bis dahin glaubten über Arthrose und die Mittel zur Bekämpfung ihrer verheerenden Auswirkungen zu wissen. Diese amerikanischen Ärzte haben die Ursache der Arthrose und der von ihr verursachten Schmerzen gefunden.

Frage: Und was war die Ursache?

Antwort: Bis zu ihrer Entdeckung dachten sämtliche Spezialisten, dass der Knorpel ein bisschen wie eine Schuhsohle wäre, die sich im Laufe ihrer Nutzung abnutzt. Die Wahrheit sieht aber ganz anders aus. Sie haben herausgefunden, dass eine sehr spezielle Zelle, genannt „Chondrozyt“, unser ganzes Leben lang die Versorgung unserer Knorpel mit Kollagen und Wasser sicherstellt (in Form von Proteoglykanen, eine Art großer Schwamm, der das Abfedern von Stößen ermöglicht). Und aus diesem Grund gibt es, solange diese Zelle ihren Job erfüllt, keinen Grund dafür, dass uns unsere Gelenke Probleme bereiten.

Frage: Das klingt alles ein wenig kompliziert.

Antwort: Nicht wirklich. Wenn man mal die Details vernachlässigt, muss man nur wissen, dass diese Zellen aus verschiedenen Gründen verrückt werden. Die Spezialisten sagen, dass sie aufhören ihrer Arbeit nachzugehen und die Gelenke entzünden (aus diesem Grund verwenden sie den Ausdruck „Flammenwerfer“, um zu erklären, dass sie die Entzündungen verstärken anstatt sie zu bekämpfen!).

Frage: Warum beginnen diese Zellen verrückt zu spielen?

Antwort: Dafür gibt es viele Gründe, aber hauptsächlich hängt das mit den Genen, mit Gelenksverletzungen im Laufe Ihres Lebens, mit Übergewicht, mit dem Alter und mit einer schlechten Körperhaltung zusammen. Aber die Gründe dafür sind eigentlich unwichtig, denn der Punkt ist, dass die Zellen aufhören ihre Arbeit zu machen und, darüber hinaus, bei jeder Entzündung angestachelt werden, wenn ich das mal so sagen darf. Wie als wenn sie den Knorpel, anstatt ihn mit Nährstoffen zu versorgen, zerstören wollen!

Frage: Wollen Sie damit sagen, dass man nichts gegen diese verrückt gewordenen Zellen unternehmen kann?

Antwort: Natürlich kann man das. Wir können sie neutralisieren und die Arbeit an ihrer Stelle machen.

Frage: Und wie?

Antwort: Indem wir den Gelenken all das zuführen, was sie brauchen, um erneut geschmeidig und beweglich zu werden. Gleichzeitig müssen wir die Entzündungen bekämpfen.

Frage: Und wie machen Sie das?

Antwort: Ich habe in einer einzigen Tablette 5 Wirkstoffe vereint, die für ihre Wirkung bei der Regeneration der Knorpel und außerdem als hochwirksame natürliche Entzündungshemmer bekannt sind. Sie können im Internet ganz leicht nachprüfen, dass für diese 5 Bestandteile, sprich Glucosamin, Chondroitin, MSM, afrikanische Teufelskralle und Weihrauch, klinische Studien durchgeführt wurden, die eine nachgewiesene, außergewöhnliche und unbestreitbare Wirkung gegen die Arthrose und ihre Schmerzen aufzeigen. Diese 5 Bestandteile wurden nie zuvor in einer einzigen Tablette vereint.

Frage: Aber haben Sie nicht auch von Schnecken-Proteinen gesprochen? Welche Rolle spielt dieser Bestandteil?

Antwort: Wie ich Ihnen bereits gesagt habe, beschäftige ich mich seit mehr als 30 Jahren mit den Prozessen der Alterung. In diesem Bereich ist die Schnecke ein gern genutzter Helfer. Und ich habe feststellen können, dass Menschen, die eine Schneckenkur durchgemacht haben, keine Gelenkschmerzen mehr haben.

Dies ist auch der Grund, warum es auf Kreta, wo die Schnecke Nationalgericht ist, praktisch keine Arthrose gibt. Daher habe ich meiner Rezeptur auch ein Schnecken-Extrakt beigemischt, das besonders reich an Allantoin ist. Dieser Wirkstoff hilft bei der Neutralisierung der für die Knorpel-Zerstörung verantwortlichen verrückten Zelle, wodurch wir in der Lage sind, das Gelenk schnell wieder funktionsfähig zu machen.

Frage: Wenn ich richtig verstanden habe, ist FlexForte die ultimative Waffe gegen Gelenk-Schmerzen und darüber nimmt sie sich der von dieser famosen verrückten Zelle verursachten Schäden an, richtig?

Antwort: Richtig, ganz genau so.

Ich bedanke mich ganz herzlich für dieses Gespräch, das, wie ich denke, Millionen von Menschen dabei helfen kann, die richtige Entscheidung zu treffen.

 

FlexForte